Bevor ich sterbe

„Before I die I want to…“ – „bevor ich sterbe, möchte ich…“ steht in großen Buchstaben auf einer Mauer, und darunter haben Menschen in bunter Schrift den Satz vervollständigt. Ein Kunstprojekt lädt Menschen ein, über ihr Leben nachzudenken. Zuerst von einer Künstlerin in New Orleans erstellt, gibt es heute über 2000 Mauern auf der ganzen Welt. „Bevor ich sterbe, möchte ich…“ Große Wünsche wie Weltreise und Lottogewinn stehen neben dem Traum vom Frieden und der Hoffnung auf Liebe und alltägliche Kleinigkeiten.
Wovon träumst Du? Was wünschen Sie sich?
So vieles liegt nicht in meiner Hand, und die Erfüllung mancher Träume kann mir nur geschenkt werden. Mein Blick richtet sich auf die schlichteren Wünsche: Bevor ich sterbe, möchte ich ein Musikinstrument spielen lernen, mit meinem liebsten Menschen Zeit verbringen, jedem, dem ich begegne, ein Lächeln schenken. Was schlicht klingt, kann schwer sein: noch einmal mit meinem Vater sprechen und meinem Bruder verzeihen.
Gerade weil ich nicht weiß, wieviel Zeit mir bleibt, um zu erleben, was ich mir wünsche, will ich jeden Tag aus Gottes Hand nehmen, tun, was ich kann, und loslassen, was nicht in meiner Hand liegt.
Pastorin Annegret Thom, Kirchengemeinde Weddingstedt