Konfis auf der Kanzel

Konfis auf der Kanzel. Vorstellungsgottesdienst. Sie haben sich Gedanken gemacht zum barmherzigen Samariter. Das war der Mann, der einem Unbekannten half, der überfallen worden war. Und sie legen los mit einer Predigt:

„In der Geschichte stellt einer die Frage: Wer ist mein Nächster? Für mich sind meine Nächsten meine Mutter, mein Vater, meine Geschwister, Verwandte und enge Freunde. Wenn es einem von ihnen schlecht geht, setzt man sich für sie ein und kümmert sich um sie.“ Und weiter predigen sie: „Wir haben die Feststellung gemacht, dass Gott durch uns Menschen hilft.“ Am Ende erzählen sie der Gemeinde von ihrer Entdeckung, dass man manchmal auch ungefragt zum Nächsten wird. „Man kann es sich nicht aussuchen, wer sein Nächster ist. Gott hat uns sein Vertrauen gegeben füreinander da zu sein und sich gegenseitig zu helfen.“

Die Gemeinde und ich sind erstaunt. Nächstenliebe auf den Punkt gebracht. Vielleicht ja auch im Konfivorstellungsgottesdienst in Ihrer Gemeinde?

Pastorin Bettina Fritsch, Kirchengemeinden Weddingstedt/Pfarrbezirk Wesseln und Heide